[BLOGTOUR] Der Schlafmacher - Profiling



Herzlich willkommen zu Tag 4 unserer Blogtour "Der Schlafmacher"!


 Heute erfahrt ihr bei mir alles rund um das Thema Profiling. Morgen geht es bei
Phinchens Fantasy Room weiter mit dem Thema Parkinson.

Alle Beiträge und Infos findet ihr in unserer Blogtour-Veranstaltung auf Facebook.

Ich wünsche euch viel Spaß













Der Psychologe Joe O’Loughlin

 

"Der Schlafmacher" ist bereits der dritte Fall des Psychologen Joe O´Loughlin. Trotz seiner Parkinson Erkrankung bittet ihn die Polizei immer wieder um Hilfe bei ungeklärten Verbrechen. O´Loughlin wird auch in diesem Fall für die Polizei beratend tätig. Er ist geschieden und hat zwei Töchter. Obwohl er seine Familie in der Vergangenheit bereits in Gefahr gebracht hat, kann er die Finger nicht von den laufenden Mordermittlungen lassen. Joe O´Loughlin ist ein sehr sympathischer Protagonist, da er nicht perfekt ist und seine Ecken und Kanten hat. Sein Job ist es, alle Fakten und Beweise noch einmal durchzugehen und mit Verdächtigen zu sprechen. Als Psychologe ist er in Verhaltensanalyse geschult und bemerkt Dinge, die anderen entgehen. Er kann beispielsweise Körpersprache besser deuten, als andere Menschen. Hat er erst einmal einen Fall, beißt er sich daran fest und geht immer wieder alle Abläufe durch, auf der Suche nach Unstimmigkeiten. Dabei kommt er dem Täter immer näher, bis er selbst in dessen Visier gerät.









Definition der Begriffe Fallanalyse und Täterprofil

 

"Eine Fallanalyse unternimmt den Versuch, über die Rekonstruktion und Interpretation eines Verbrechens – insbesondere aber über die Rekonstruktion und Interpretation des Verhaltens eines meist unbekannten Täters – Hypothesen über Hintergründe der Tat aufzustellen, mit dem Ziel, polizeitaktisch relevante Informationen zu produzieren. Grundlage jeder Fallanalyse bildet die vorhandene objektive Spurenlage eines Falls, wie sie sich etwa am Fundort einer Leiche oder in Form eines Erpresserschreibens darbietet. Auf dieser Basis wird das Verhalten des Täters während der Tat rekonstruiert, in aller Regel in chronologischer Reihenfolge des Tatgeschehens. Polizeitaktisch relevante Informationen, die schließlich das Ergebnis einer Fallanalyse bilden, können beispielsweise Prognosen über die Gefährlichkeit eines Täters betreffen, Vernehmungsstrategien für Verdächtige oder in ein umfassendes Persönlichkeitsbild des Gesuchten münden, also in ein so genanntes Täterprofil. Synonym zum Begriff Fallanalyse wird gelegentlich auch der Ausdruck Verbrechensanalyse verwendet. Ein Täterprofil stellt eine umfangreiche Beschreibung eines noch nicht identifizierten Verbrechers dar, die aus der Rekonstruktion und Interpretation seines Verhaltens abgeleitet ist. Dabei sind vor allem solche Informationen über den Täter von Interesse, die potentiell hilfreich für die Ermittlungsarbeit sein können. Üblicherweise enthält ein Täterprofil Angaben über Geschlecht, Alter, Familienstand, Wohnort, Ausbildung und Beruf, mögliche Vorstrafen, Persönlichkeitsstruktur, Erscheinungsbild und eventuell über das prä- und postdeliktische Verhalten des Täters. Im angloamerikanischen Sprachraum wird die Täterprofilerstellung als Offender Profiling oder kurz Profiling bezeichnet. Außerdem finden in Deutschland gelegentlich die Begriffe „Verhaltens-Fingerabdruck“, „Täterbild“, „Tätertyp-Rekonstruktion“ und „Versionsbildung“ Verwendung. Die Täterprofilerstellung gilt als Folgeprodukt der Fallanalyse. Beide Bezeichnungen werden häufig auch synonym verwendet."  

 

Quelle: BKA Forschungsreihe - Hoffmann, Musolff Fallanalyse und Täterprofil











Wie kann ich in Deutschland Profiler werden?

 

"Bei den OFA-Dienststellen (OFA = Operative Fallanalyse) des Bundes und der Länder gehen häufig Anfragen von ambitionierten Interessenten 1(oftmals Studenten) ein, die gerne eine Ausbildung zum "Profiler" machen möchten. Zwischen den Wünschen und Hoffnungen dieser jungen Leute, die oft von den realitätsfernen Darstellungen der Medien gespeist werden und den tatsächlichen Rahmenbedingungen im polizeilichen Alltag liegen oftmals Welten. In diesem Beitrag werden die Rahmenbedingungen für eine Tätigkeit als Polizeilicher Fallanalytiker ("Profiler") offen beschrieben. Nach der Lektüre des Beitrages lassen sich die Chancen, diese Tätigkeit irgendwann einmal auszuüben, besser einzuschätzen. Beim Kriminalistischen Institut des Bundeskriminalamtes ist die Zentralstelle für die Operative Fallanalyse (OFA) in Deutschland angesiedelt. Hier werden Fallanalysen und kriminologische Forschungsprojekte durchgeführt. Auch die Ausbildung zum "Polizeilichen Fallanalytiker" - dem deutschen Äquivalent des sogenannten "Profilers" - obliegt im Wesentlichen der OFA des Bundeskriminalamtes, vor allem aber in der Endphase tragen das BKA und die Polizeien der Länder gemeinsam diese Verantwortung in einer Fortbildungskooperation.


Die Wünsche...

Als Zentralstelle bekommen wir es immer wieder mit Anfragen zu Möglichkeiten der Ausbildung zum "Profiler" und entsprechenden Hospitationswünschen zu tun. Diese Anfragen werden meist von Studenten gestellt, die überwiegend Psychologie studieren. Insgesamt hören wir immer wieder, dass ein hoher Anteil der Studienanfänger im Fach Psychologie den Wunsch äußert, später „Profiler“ werden zu wollen.


... und die Realität

Die Popularität dieser Tätigkeit ist für die Fallanalytiker, die in diesem Feld bereits seit etlichen Jahren tätig sind, auch deshalb überraschend, weil ihnen die realen Rahmenbedingungen, in die diese Funktion eingebettet ist, natürlich bestens vertraut sind. Und diese Realität liegt invielem weit entfernt von den bereits erwähnten medial vermittelten Vorstellungsbildern.


Die Auftretenshäufigkeit von Fällen der Schwerstkriminalität ist in Deutschland glücklicherweise relativ gering. Weiterhin haben wir in diesen Deliktsbereichen schon ohne Fallanalysen hohe Aufklärungsquoten. Dies ist zum einen Ausdruck der Professionalität der Ermittler. Zum anderen haben die Ermittler - wegen der Seltenheit und Bedeutung von kapitalen Gewaltdelikten - die notwendige Zeit, die Fälle sorgfältig durchzuermitteln. Die ohnehin hohe Aufklärungsquote in Deutschland mit den üblichen Verfahren der polizeilichen Ermittlung macht es nur in wenigen Fällen notwendig, eine Operative Fallanalyse durchzuführen. Die übliche Anzahl liegt bei etwa 70 - 80 Fallanalysen pro Jahr für ganz Deutschland. Der zeitliche Umfang für eine einzelne Fallanalyse ist dabei sehr unterschiedlich. Insgesamt werden die Fallanalysen in den Bundesländern von ca. 80 Fallanalytikern und im BKA von 8 Fallanalytikern durchgeführt. Dies erfolgt in den Bundesländern jeweils in Teams in der Größenordnung von in der Regel drei bis sechs Analytikern und Ermittlern. Fallanalytiker haben natürlich auch noch andere Aufgaben, wie beispielsweise die ViCLAS-Datenbank zu bestücken, die Durchführung und Koordination von Fortbildungsveranstaltungen, neuen Methoden und das kriminologische Wissen über relevante Deliktsbereiche zu sichten und weiterzuentwickeln, Gremienarbeit und Unterstützung in Großlagen zu gewährleisten, Beratungen durchzuführen usw."


Quelle: Bundeskriminalamt - Jens Vick, Harald Dern "Wie kann ich Profiler werden?"











 

Um in den Lostopf zu hüpfen, könnt ihr Lose sammeln. Auf jedem Blog gilt es eine Frage zu beantworten. Pro Antwort erhaltet ihr ein Los. Bitte denkt daran, uns beim anonymen Kommentieren eine E-Mail Adresse zu hinterlassen. Wer die Kommentarfunktion nicht nutzen kann, sendet seine Antwort einfach per E-Mail an nalas.blog@gmail.com.

 

 

Für das heutige Tageslos müsst ihr mir folgende Frage beantworten:

 

Würdet ihr gerne mal einen Tag lang einem Profiler über die Schuter schauen?

  



Teilnahmebedingungen

• Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich.
• Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
• Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
• Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
• Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
• Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
• Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
• Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
• Das Gewinnspiel endet am 12.03.2016 um 23:59 Uhr.

    Wir wünschen euch allen viel Glück!


     

    Tourdaten


    Montag 07.03.2016 - Buchvorstellung
    Yvi´s kleine Wunderwelt


    Dienstag 08.03.2016 - Untreue und Affären
    Der Lesefuchs


    Mittwoch 09.03.2016 - Ritualmorde
    Bianka´s Bücherkiste


    Donnerstag 10.03.2016 - Profiling
    Hier bei mir :D


    Freitag 11.03.2016 - Die Krankheit Parkinson
    Phinchens Fantasy Room


    Samstag 12.03.2016 - Der Autor und seine Bücher
    Eulenleben


    Kommentare:

    1. Hallo,
      Auf alle Fälle würde ich das gern. Ich denke, man kann da irre viel über Mimik und Gestik von Menschen und deren Deutung erfahren. Sowas nutzt einem ja auch im täglichen Leben.
      Ich finde die Arbeit von Profilern sehr interessant.
      LG Yvonne

      AntwortenLöschen
    2. Hallo ,

      und klar würde ich das mal gerne machen. Habe auch schon ein Praktikum bei der Polizei gemacht.

      LG...Patrick ...

      AntwortenLöschen
    3. Hallo ,

      Tolles und sehr interessantes Beitrag .
      Ich kann mir vorstellen mal einen Tag lang einem Profiler über die Schuter schauen .
      Es ist sicher sehr interessanter Beruf aber für mich wäre das nicht .

      Liebe Grüße Margareta Gebhardt
      margareta.gebhardt@gmx.de

      AntwortenLöschen
    4. Hallo,
      ein sehr interessanter Beitrag und ich habe viel Neues gelernt. Ich würde sehr gerne mal einen Tag zuschauen und dabei bestimmt viel lernen.

      lg, Jutta (jutta.liest [ät] gmail.com)

      AntwortenLöschen
    5. Hallo,

      ja das würde mich schon interessieren :)

      LG
      SaBine

      AntwortenLöschen
    6. Hallo,

      ich war schon mal bei einem Vortrag eines Profilers und das war wirklich sehr spannend, weshalb ich einem Profiler natürlich gerne mal über die Schulter schauen würde ;)

      LG (PPS13743@ku.de)

      AntwortenLöschen