BLOGTOUR "SPIEGELSPLITTER" VON AVA REED


Hallo meine Lieben,

herzlich willkommen zu Tag 2 der Blogtour zu "Spiegelsplitter" von Ava Reed. Ich bin schon total aufgeregt, denn das ist meine allererste Blogtour. Ich freue mich riesig, dass dabei sein darf! Gestern habt ihr bei Manja bereits das Buch vorgestellt bekommen. Heute stelle ich euch die Charaktere vor und habe extra für euch einen Überraschungsgast für ein Interview eingeladen. Zugegeben, es war schwer ihn aus der gemütlichen Hütte zu bekommen, in der er jetzt lebt, aber Ava konnte ihn schließlich überreden :-)



Interview mit Kohana

 

 

Hallo Kohana, schön dass du hier bist! Erzählst du uns ein wenig von dir?

Der Fuchs setzte sich aufrecht hin und legte den Kopf ein wenig schräg. Mein Name ist Kohana, wie ihr wisst. Ich bin ein Fuchs, eine Fantasie, geschaffen aus den Gedanken und Ideen eines Menschen. Ich lebe schon lange und weiß nicht wie lange mein Leben noch dauern wird. Vielleicht ewig? Wer weiß das schon. Die Welt hinter dem Spiegel war meine Welt, mein zu Hause, doch nun ist dies hier mein zu Hause", er sieht Nadine eindringlich an, sein linkes Ohr zuckt und seine Stimme wird dunkler, "die Prinzessin ist nun meine Familie."




Aha, ich verstehe! Und wo lebst du nun?


"Bevor ich herkam, lebte ich im grünen Wald, in Scáthan. Nun lebe ich in der Hütte von Finn und Cat." Ein schelmisches Grinsen breitete sich auf seinem Gesicht aus und seine Augen funkelten belustigt. "Besonders der Jäger genießt meine Anwesenheit."

Wald von Scathán &  Hütte von Finn und Cat - Quelle © Celtic World

 

Wie bist du nach Scathán gekommen? Wie bist du entstanden oder wer hat dich erschaffen?


"Ich war einfach da. Ich wachte dort auf, ich entstand dort und...", er sucht nach den richtigen Worten, senkt kurz den Blick und fährt dann leise fort. "Ich weiß nicht, wie genau es passierte, aber ich war auf einmal lebendig. Ein Mensch muss mich erschaffen haben. Der Gedanke an einen Fuchs wie mich, an einen mit meinem Aussehen, meinem Wesen und der Gabe zu sprechen muss so stark gewesen sein, dass ich zum Leben erwachte. Ich wachte auf und wusste nur, dass ich Kohana heiße."



Was hast du den ganzen Tag in Scathán gemacht?


Der Fuchs seufzt tief. "Zu Beginn wusste ich nicht wo ich war, ich musste mich zurechtfinden, mir ein zu Hause schaffen und meine Neugierde sorgte dafür, dass ich nach und nach herausfand, was ich war, wer ich war und vor allem, wo ich mich befand." Er blickt ihr tief in die Augen und senkt leicht den Kopf. "Ich war immer auf der Hut, immer wachsam, denn überall lauerte Verrat und Tod." Nur kurz übermannt ihn ein Zittern, das er nicht zu unterdrücken vermag. "Es dauerte lange, bis ich alles wusste. Und irgendwann verstand ich, dass Informationen mehr wert waren, als alles andere. Ich lernte zuzuhören, zu lauschen, lernte diese Welt kennen, verstand ihr Flüstern – Ich versuchte immerzu am Leben zu bleiben."



Ist dein Leben nicht sehr einsam ohne eine Gefährtin oder andere Artgenossen?


Kurz weiteten sich die Augen des Fuchses, bevor er kräftig schnaubt. "Ihr seid ziemlich direkt." Er kniff die Augen zusammen und schien zu überlegen, ob er auf diese Frage antworten sollte. Schließlich sagt er mit rauer Stimme: "Ja, das ist es. Aber ich verstehe, warum ich so leben muss. Ich bin nun mal eine Fantasie, ich wurde in dieser Einzigartigkeit geschaffen."



Beschreibst du uns die Welt, in der du lebst?


"Ihr wollt etwas von meiner Welt wissen? Dann blickt euch um, denn dies ist nun ebenso meine Welt wie die eure!" Er leckt sich über seine Pfote und versucht den Blicken von Nadine auszuweichen. Er hofft auf eine weitere Frage, doch diese kommt nicht. "Ihr seid so stur wie ihr direkt seid. Nun gut. Wenn ihr Scáthán meint, kann ich euch nur sagen, dass diese Welt ebenso schön ist wie sie grausam ist. Sie wurde nach dem Bild der Erde geformt und gleichzeitig nach den Fantasien des Menschen. Zu Beginn gab es alles, was es auf der Erde gab auch in Scáthán... zumindest habe ich diese Information bekommen. Nach und nach machten die Fantasien die Welt so wie sie sie haben wollten, sie veränderten sie, wie auch die Menschen diese Welt verändert haben. Manche Ecken sind wunderschön, still und friedlich, manch andere totbringend, dunkel und grausam... – manche sind beides zugleich. Der größte Unterschied sind wohl diejenigen, die ihr dort finden werden, die Fantasien. Alles nur Vorstellbare wandelt in Scáthán umher. Unsere Welt ist riesig, doch sie hat ein klares Ende."



In deiner Welt gehen ja viele Gerüchte um, die Caitlin betreffen. Was genau hast du aufgeschnappt?


"Normalerweise werde ich für solche Informationen gut bezahlt." Der Fuchs rümpfte kurz die Nase. "Aber die Prinzessin hat mir gesagt ihr wäret eine Freundin und ich solle mich benehmen..." Er beginnt zu lächeln und mit den Augen zu rollen. "Viel kann ich euch trotzdem nicht darüber verraten. Man hat darauf geachtet, dass die wichtigsten Informationen wenn überhaupt nur bruchstückhaft von Baum zu Baum getragen wurden. Aber bald wussten vielen, dass die Schöpferin und für manche auch die Schuldige, die Frau, die sie verbannt und eingesperrt hatte, ein Kind hatte. Da aber niemand seinen Weg aus Scáthán fand, hoffte man, sie würde irgendwann zu ihnen kommen." Kohana macht eine Pause, sein Gesicht spiegelt für einen kurzen Moment Trauer wieder, bevor er fortfährt. "Und sie kam. Die Prinzessin kam durch den Spiegel. Wir alle wussten, wer sie war, hatten von ihr gehört. Doch ich musste sie sehen! Ich musste mich selbst davon überzeugen..."


Was für Informationen sammelst du und was bekommst du dafür? 

Ich sammle Informationen über alles, was in Scáthán passiert. Es ist immer gut, wenn man über alles Bescheid weiß. Glaubt mir, in Scáthán will man von nichts und niemandem überrascht werden. Und manchmal lassen sich Informationen gut verkaufen. Ich verlange meist einen Gefallen dafür oder Schutz.



Was macht dich so einzigartig, dass du eine Fantasie bist?

Jede Fantasie ist einzigartig. Nichts und Niemand träumt oder fantasiert eine Sache gleich. Ich bin ein Fuchs. Aber so wie ich aussehe, so wie ich denke und fühle bin ich einzigartig auf dieser Welt. Natürlich auch außerordentlich intelligent.


Als du Caitlin kennengelernt hast, was war dein erster Gedanke?


"Meine Augen sahen ein junges Mädchen, dass nicht wusste, wie mächtig es war. Aber ich spürte ihre Macht sofort. Es war, als wäre die Magie, aus der ich selbst bestehe, noch stärker zum Leben erwacht." Er schüttelte ungläubig den Kopf. "Ich wollte sie hassen. Dafür, dass ich eine Fantasie war, dafür, dass ich alleine war und so viel Grausamkeit dort herrschte, wo ich lebte. Doch ich konnte es nicht." Seine Stimme bricht. "In dem Moment, in dem sie mir in die Augen gesehen und mich angelächelt hat, da... da habe ich angefangen an sie zu glauben. Daran, dass nichts Schlimmes passieren kann, solange es sie gibt. - Leider habe ich mich geirrt."



Was gefällt dir an Caitlin?


Die Augen des Fuchses leuchten auf, sein Gesicht strahlt. "Habt ihr denn so viel Zeit?" Er grinst verschmitzt, als Nadine nickte. "Nun gut. Die Prinzessin vereint alles in sich und trotzdem ist sie sehr bodenständig. Sie achtet und respektiert jeden, ohne etwas dafür zu verlangen. Wie sagt ihr Menschen? Sie hat das Herz am rechten Fleck? Ja, genau. Sie ist manchmal chaotisch, aber für jeden Spaß zu haben, sie fragt immer zuerst, ob sie etwas für mich tun kann, bevor sie an sich denkt. Sie ist so besonders, weil sie alle anderen für etwas Besonderes hält..." Kohana wirkte verträumt, senkte den Blick. "Sie ist nicht perfekt und will es nicht sein. Das macht sie liebenswert."



Du bist ja ein ganz schlauer Fuchs, meinst du Caitlin hat auch Schwächen, die ihr Steine in den Weg legen könnten?


"Ich hatte befürchtet, dass diese Frage noch kommen würde." Kohana seufzte tief. "Ja! Sie hat ihre Schwächen. Schwächen, die zugleich ihre Stärken sind. Doch es wird sie immer wieder in Gefahr bringen. Sie wird das Wohl der anderen immer über ihr eigenes Stellen. Und das macht sie angreifbar. Das macht sie verwundbar. So wie es bei mir war. Sie hätte mich zum Wohle aller sterben lassen müssen... aber sie hat es nicht getan. Eher wäre sie gestorben." Seine Stimme wird ein Flüstern, während er seinen Kopf zur Seite drehte, um seine Trauer zu verbergen. Es dauerte einen kleinen Moment, bis er sich gefasst hat und Nadine zunickt, für  die nächste Frage.



Hast du während deiner Zeit in Scathán schon mal was von Finn gehört?


"Der Jäger..." Er kneifft seine Augen zusammen. "Natürlich habe ich das. Wahrscheinlich saßen die meisten Fantasien Scátháns wegen ihm dort fest."



Was hältst du von Finn?


"Der Jäger und ich versuchen uns nicht allzu oft in den Wahnsinn zu treiben. Wenn ich ehrlich bin macht das allerdings sehr viel Spaß. Er ist arrogant, nervig, übertrieben anhänglich und stinkt nach Wolf... manchmal auch nach Katze." Er rümpft die Nase und macht eine Pause. Dann wird er ernst. "Er hat uns das Leben gerettet und er ist gut zu der Prinzessin. Er würde für sie sterben. Das ist alles, was ich wissen muss."



Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft?


"Immer hier bleiben zu können und der Prinzessin beizustehen." 


Wo können meine Leser mehr über dich, Caitlin und Finn erfahren?


"Am besten geht das wohl hier: https://avareedbooks.wordpress.com/ Da kann man sich direkt an Ava wenden. Sie wird euch alles erzählen, was ihr wissen wollt. Und nun entschuldigt mich." Kohana verneigt sich, steht auf und rennt aus dem Raum, wo Cat und Finn auf ihn warteten.






Charaktervorstellungen




 
Caitlins Vater ist vor kurzem gestorben, über ihre Mutter ist nichts bekannt. Da sie nun völlig alleine auf der Welt ist, zieht sie zusammen mit ihrer Freundin Erin nach Irland. Caitlin ist nun 17 Jahre alt und leidet schmerzlich unter dem Verlust ihres Vaters. Doch es gibt noch eine weitere Begebenheit, die sie schon seit längerer Zeit plagt: Sie hat kein Spiegelbild. Eine Tatsache, mit der sie sich nie abfinden konnte und die unerklärlich bleibt. Doch mit ihrer Ankunft in Irland beginnt sie auch, sich anders zu fühlen, ohne dass sie es näher definieren könnte. Und dann gibt es noch die zwei neuen Mitschüler in ihrer Klasse: Den gutaussehenden Mago, der ihr auf Anhieb weiche Knie beschert und den missmutigen Finn. Obwohl Caitlin Finn nicht ausstehen kann, muss sie sich eingestehen, dass er aus irgendeinem Grund Einfluss auf ihre Gefühle hat.




Finn ist ein Jäger und Gestaltenwandler. Er wurde in die Menschenwelt geschickt, um dort geflohene Fantasien einzufangen und nach Scáthan, der Welt hinter dem Spiegel, zu verbannen. Als er Caitlin trifft, bemerkt er eine seltsame Verbindung zwischen ihnen. Da sie ein Mensch ist, kann er sich diese Verbindung einfach nicht erklären. Finns Freunde hingegen wissen mehr, als sie zugeben wollen. Doch das Geheimnis muss bis zu Caitlins 18.ten Geburtstag gewahrt werden. So wird Finn weiterhin im Unklaren gelassen. Er erfährt lediglich, dass Caitlin wichtig ist und er sie schützen muss. Trotzdem versteht Finn nicht, wieso Caitlin seine Gefühle so durcheinanderbringt. Aber eines ist klar, er wird sie bis zur letzten Sekunde beschützen, auch wenn es sein Leben kosten würde.






Mago ist der zweite neue Mitschüler von Caitlin. Er sieht gut aus und begegnet Caitlin immer freundlich und offen. Augenscheinlich hat er ein Auge auf Caitlin geworfen, denn er bemüht sich sehr um ihre Aufmerksamkeit. Während Caitlin von Mago mehr als angetan ist, begegnet Aidan dem fremden Jungen mit Vorsicht. Denn er kann Magos Aura nicht spüren, was für einen Menschen sehr ungewöhnlich ist. Mago ist freundlich und offen. Caitlin fühlt sich auf Anhieb zu ihm hingezogen und bekommt in seiner Gegenwart weiche Knie.







Erin ist Caitlins ehemaliges Kindermädchen und ihre Vertraute. Sie ist das, was einer Mutter am Nahesten kommt. Erin ist ein Elementargeist. Und, um genau zu sein ein, ein sehr mächtiger Luftgeist. Sie hat die Fähigkeit den Wind und die Wolken zu bewegen, sie zu rufen und zu formen, wie es ihr beliebt. Erin ist außerdem in der Lage, ein Vakuum zu erzeugen, Luft zu entziehen und einen Sturm heraufzubeschwören. Ihre Kräfte sind ihr jedoch nur in der Menschenwelt von Nutzen. In Scáthan kann sie ihre Gabe nicht rufen und ist machtlos, wie ein Mensch. Welche Aufgabe hat Erin in der Menschenwelt?








Aidan ist der Inhaber der Buchhandlung, in der Caitlin arbeitet. Er kennt Finn seit vielen Jahren und ist wie ein Vater für ihn. Auch Aidan verfügt über eine magische Begabung: Er ist ein Feuergeist und einer der Hüter der letzten Spiegel zu Scáthan. Er hat Caitlin sehr ins Herz geschlossen und macht sich große Sorgen um sie, auch wenn er noch nicht versteht, welche Rolle Caitlin spielt und wer sie wirklich ist. Aidan ist außerdem ein alter Freund von Caitlins verstorbenen Vater und hat es sich zur Aufgabe gemacht, sie zu beschützen.








Ihr seit schon total neugierig auf Spiegelplitter? 

 

Dann versucht euer Glück bei unserem Gewinnspiel. Wir verlosen 1 Taschenbuch und 5 Ebooks. Auf jedem Blogbeitrag findet ihr ein Lösungswort. Die einzelnen Buchstaben für jedes Wort sind in den Beiträgen versteckt und blau markiert.
Um am Gewinnspiel teilzunehmen, schickt ihr den Lösungssatz bis zum 06.07.2015 an folgende E-Mailadresse: avareed@outlook.de oder per PN auf Facebook an Ava Reed.


Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt ist jeder, der zum Zeitpunkt der Teilnahme das 16. Lebensjahr vollendet hat und das Lösungswort herausgefunden hat. Teilnehmende Blogger (Gastgeber der Blogtour) und deren Angehörige sind teilnahme- aber nicht gewinnberechtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Wir behalten uns das Recht vor, Teilnehmer zu disqualifizieren und von der Verlosung auszuschließen, die den Teilnahmevorgang, das System und/oder die Verlosung/Seiten manipulieren bzw. dieses versuchen und/oder gegen die Teilnahmebedingungen oder die guten Sitten verstoßen und/oder sonst in unfairer und/oder unlauterer Weise versuchen, die Verlosung zu beeinflussen.

Die Ziehung des Gewinners erfolgt nach Teilnahmeschluss des Gewinnspieles. Der Gewinner wird nach Abschluss des Gewinnspiels ermittelt und schriftlich per E-Mail oder PN bei Facebook benachrichtigt. Der Gewinn ist nicht auf Dritte übertragbar. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.





Tourdaten



29.06. 2015 - Buchvorstellung bei

30.06.2015 - Charaktervorstellungen und Interview bei mir :-)

01.07.2015 - Vorstellung der mythischen Wesen bei

02.07.2015 . Die Idee und Entstehungsgeschichte von Spiegelsplitter bei

03.07.2015 - Zukünftige Projekte und Autoreninterview bei

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    Danke für das interessant geführte Interview.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,

      ich freue mich, dass es dir gefällt!

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  2. DANKE wunderschön zu lesen und du hast als ERIN das Bild von Sophie Maceau genommen wunderbar ;-) genauso habe ich sie mir vorgestellt und die anderen auch. Ich freue mich auf alles was noch kommt :-)

    Liebe Grüße Shajen Xenia Smith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Xenia,
      ich freue mich, dass es dir gefällt <3 Ich bin selber auch schon total gespannt auf die nächsten Beiträge :)

      Ganz liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  3. Hallo ,

    Tolles Interview hat mir sehr gut gefallen und auch Bilder finde ich passen zu
    den Charakteren .
    Ich wünsche Dir schönen Abend :)

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margareta,

      ich freue mich, dass dir der Beitrag gefällt! Morgen geht es schon bei Vanessas Bücherecke weiter :-)

      Ganz liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  4. Huhu,
    interessanter Beitrag und ein sehr sympathischer Fuchs - nun werde ich mal schnell noch meinen Lösungssatz abschicken ;)
    LG anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      dann drücke ich dir mal ganz feste die Daumen für das Gewinnspiel!

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen