[REZENSION] FLAMMENSTREIT VON SAMOA RIDER





Autor:    
Samoa Rider
Titel:Flammenstreit
Format:Taschenbuch
Seiten:294
Genre:Jugendbuch 
VerlagBerger & Söhne, Ferdinand
Größe:10,9 x 2 x 16,9 cm
ISBN:978-3850284950
Preis: 10,50 €

 

Inhalt:


Eine fremde Welt, der unseren nicht ganz unähnlich: Es geschehen merkwürdige Dinge. Eigentlich wollen die Bewohner Karhunas einen mächtigen Gott beschwören. Doch stattdessen erhalten sie zwei junge, überraschte Frauen als Antwort auf ihre Gebete. Für Ginger und Tess, zwei durchaus ungewöhnliche Mädchen, beginnt ein neues und aufregendes Leben in der mystischen Welt der Hüter. Sie begleiten die freundlichen, menschenartigen Wesen in die Stadt Karassa und nutzen die Chance, um ihr altes, bitteres Leben endgültig hinter sich zu lassen. Alles scheint perfekt zu sein, die idyllische Stadt bietet ihnen ein Heim und die Möglichkeit, wahre Magie zu lernen. In der Familie der kindlichen Seherin Haischa werden sie liebevoll aufgenommen und fassen wieder Mut. Nur die regelmäßigen Angriffe eines wütenden Drachen trüben das Glück. Als schließlich mysteriöse Dinge in der Stadt geschehen und Ginger das Drachengelege unweit der Stadt entdeckt, werfen die Geschehnisse tiefe moralische Fragen auf. Hin und her gerissen zwischen Dankbarkeit und Wut müssen sie sich entscheiden, ob sie dem Land und ihren neuen Freunden in einem drohenden Krieg beistehen werden, denn nur ihre ungewöhnliche Verbindung zu einander kann das unnötige Blutvergießen verhindern. Sollten sie sich entschließen zu helfen, wird es eine gefährliche Gratwanderung für Ginger, die sich immer mehr den magischen Künsten hingibt und nicht merkt, wie nahe sie schon am Abgrund steht.



Meine Meinung zum Buch:


Die Zwillinge Ginger und Tess sind zwei ganz normale Mädchen, die durch einen schrecklichen Unfall ihre Eltern verloren haben. Als der Druck des Alltags zu hoch wird, packen sie einfach ihre Sachen und genießen ein paar Tage Ruhe in der Natur. Doch was sie nicht ahnen: Eine andere Welt schaut auf die ihre in der Hoffnung, Hilfe zu finden. Durch eine Beschwörung landen Tess und Ginger schließlich vor den Füßen der verzweifelten Karhuanaer, die auf ihre große Rettung warten und nun auf zwei harmlose, junge Mädchen blicken. Gebannt von dem fremden Land und seinen magischen Reizen, beschließen die Zwillinge zu bleiben. In Ihrer Welt gibt es nichts, wofür sich eine Umkehr lohnen würde. Schon bald scheint es so, als hätten Ginger und Tess das große Los gezogen. Eine Familie nimmt sie auf, sie finden Arbeit und erfreuen sich an dem wunderschönen Land, in dem alles perfekt ist und nichts unmöglich scheint. Wundersame Wesen, unberührte Natur und Magie überraschen die Mädchen immer wieder aufs Neue. Bis irgendwann der Tag kommt, an dem Ginger hinter die Fassade der Gesellschaft blicken kann. Was sie dort sieht, erschreckt sie zutiefst. Denn der Preis für dieses idyllische Leben ist hoch. Höher, als sie jemals bereit wäre zu zahlen.

Die Autorin Samoa Rider hat es geschafft, in ihrem Buch eine fantastische Welt zu erschaffen. Karhuna ist einfach nur wunderschön, fast schon märchenhaft und überrascht mit vielen fantasievollen Ideen. In "Flammenstreit" stößt man auf viele Fantasy Elemente, die sich abseits des Mainstream um Elfen, Zwerge und Feen bewegen. Um ehrlich zu sein, hätte ich dieses wundersame Land noch viel länger entdecken können. Der Schreibstil von Samoa Rider ist flüssig und leicht zu lesen. Ihr besonderes Talent liegt in ihrem bildgewaltigen Sprachstil. Beim Lesen entstehen direkt Bilder im Kopf und man wird regelrecht gefangen in dieser neuartigen Welt. Karhuna ist für mich das Paradies. Naturnah, friedlich, idyllisch und magisch. Umso schlimmer trifft es den Leser, wenn er einen Blick auf das erhascht, was hinter dieser friedvollen Fassade liegt. "Flammenstreit" zeigt dem Leser nicht nur, was es ist, wonach wir alle streben, sondern auch, warum es nie funktionieren wird. Denn das Paradies gibt es weder in dieser Welt, noch in Karhuna. Die Gründe für das Scheitern liegen in der Gesellschaft selbst. Das Buch wirft viele Fragen hinsichtlich Gesellschaftspolitik und Moral auf. Der Leser zieht wie von selbst Verbindungen zu unserer Welt. Auch die Protagonistinnen konnten mich begeistern. Die tiefe emotionale Verbindung zwischen Ginger und Tess ist sehr faszinierend und ich finde es erfrischend, zwei junge Mädchen ohne Heldencharakter in der Hauptrolle zu erleben. "Flammenstreit" bewegt sich in jedem Punkt abseits der Fantasy Normen. Und genau das macht den Reiz dieses Buches aus. Es ist einfach etwas völlig Neues. Tiefsinnig, spannend und fantasiereich - für mich eine klare Leseempfehlung!


Fazit:

Lasst euch entführen in das magische Land Karhuna - Tiefgründig, bildgewaltig und abseits aller Normen!


Leserstimme von Alina:

<< „Flammenstreit“ ist ein sehr zu empfehlender Fantasy Roman, der von der ersten bis zu der letzten Seite spannend ist und den Leser fesselt. Viele Charaktere und Handlungen bringen immer wieder neuen Schwung und führten dazu, dass ich den Roman nicht so schnell weglegen konnte. Für mich ein wirklich gelungener Roman. >> Alinas komplette Rezension anschauen *klick*
 



Meine Bewertung:

Cover:              3,0 Punkte
Schreibstil:5,0 Punkte
Geschichte:5,0 Punkte
Charaktere:5,0 Punkte


Gesamt:

4,5 von 5 Eulen






Bildnachweis: Entworfen durch Freepik 

1 Kommentar: