[REZENSION] Einzig von Kathryn Evans




Stell dir vor, dein Leben dauert nur 365 Tage. Danach übernimmt jemand anderes dein Leben:
Deine Clique, deinen Freund – alles, von dem du meinst, dass es einzig und allein dir gehört.
 
Die sechzehnjährige Teva scheint ein vollkommen normales Mädchen zu sein. Nicht einmal ihr beste Freundin Maddy oder ihr Freund Ollie ahnen, dass sie nicht ist, was sie vorgibt zu sein. Dass Teva sie anlügt, an jedem einzelnen Tag. Dass sie nur eine von vielen ist. Zu Hause warten ein Dutzend jüngere Versionen von ihr, für immer und ewig acht, neun oder zehn Jahre alt. Weggesperrt, nachdem sie 365 Tage lang so getan haben, als würden sie ein ganz normales Leben leben. Teva ist nicht bereit, ihre Freiheit und ihre Freunde aufzugeben, doch ihre Zeit läuft langsam ab. Nummer Siebzehn wartet nur darauf, endlich an die Reihe zu kommen. Tee beschließt, dass es ein Ende haben muss. Sie wird kämpfen, koste es, was es wolle.








Bewegendes Teenager-Drama mit leichten Science Fiction- Elementen


„Einzig“ von Kathryn Evans hatte mich auf Anhieb angesprochen. Die Idee der Geschichte hörte sich sehr originell an und ich war gespannt auf die Umsetzung. Das Buch wird als Thriller im Science Fiction Bereich beworben, man sollte aber bedenken, dass es sich um ein Kinder- und Jugendbuch handelt. Für Erwachsene würde ich das Buch eher als Teenager-Drama mit High-School Feeling und leichten Science Fiction-Elementen beschreiben.

Teva ist auf den ersten Blick ein ganz normaler Teenager. Doch was niemand ahnt: Sie belügt jeden in ihrem sozialen Umfeld, selbst ihre beste Freundin Maddy und ihren Freund Ollie. Denn Teva gibt es nicht nur einmal: Jedes Jahr teilen sich ihre Zellen und eine neue Teva erwacht zum Leben. Da die jeweilige Vorgängerversion nicht mehr altern kann, gibt es Teva in verschiedenen Altersgruppen. Aus diesem Grund hat ihre Mutter panische Angst davor, man könnte ihr die Kinder wegnehmen und Experimente an ihnen durchführen. Daher darf jeweils immer nur die neueste Teva ein normales Leben führen. Alle anderen bleiben im Haus gefangen. Teva Nummer sechszehn hat nicht mehr viel Zeit, bis Nummer siebzehn entsteht und ihr Leben übernimmt. Ollie und Maddy würde sie mit dem Tag der Teilung für immer verlieren. Doch Teva ist stärker als ihre Vorgängerinnen und beschließt zu kämpfen. Für Ollie, für Maddy und für ein normales Leben.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen und einfachen Schreibstils von Kathryn Evans sehr leicht gefallen. Der Leser erfährt in erster Linie viel über Tevas tägliches Leben, ihre Freundschaft mit Maddy und ihre Beziehung zu Ollie. In Gedanken durchlebt Teva immer wieder die Folgen der Teilung, was für sie ewige Gefangenschaft und den Verlust ihrer Freunde bedeuten würde. Meine Gefühle Teva gegenüber waren sehr zwiegespalten. Auf der einen Seite ist ihre Geschichte sehr berührend, da der Leser sich viel mit ihren Ängsten auseinandersetzen muss und man sich unwillkürlich fragt, wie man selber wohl reagieren würde. Auf der anderen Seite war mir Teva leider nicht sehr sympathisch. Insgesamt verhält sie sich oft sehr egoistisch und ist mehr der Alleingänger. Zuhause gibt es jede Menge Tevas, die sie um Hilfe bitten könnte, aber die meiste Zeit verhält sie sich abweisend und lässt die anderen Tevas nicht an ihrem Leben teilhaben. Besonders Teva Nummer fünfzehn leidet sehr, da Ollie ursprünglich ihr Freund war und Teva Nummer sechszehn ihn einfach übernommen hat. Trotzdem hat Teva nicht einen Hauch von Mitgefühl für Nummer fünfzehn und dass, obwohl ihr bald genau das Gleiche passieren wird.

Das Erzähltempo ist sehr ruhig, da die Geschichte vordergründig bei Teva Zuhause und in der Schule spielt. Bei diesem Buch ist es rein der emotionale Aspekt, der den Reiz der Geschichte ausmacht. Die Science Fiction Elemente beschränken sich auf Tevas Zellteilung. Als Thriller hätte ich das Buch nicht bezeichnet, da Spannungselemente vollkommen fehlen. Die Geschichte ist eher aus emotionaler Sicht spannend und bewegend. Die Idee der Geschichte ist wirklich gut und ich habe Tevas Kampf gegen Nummer siebzehn gerne verfolgt. Trotzdem muss ich sagen, dass es mir ein wenig zu viel Teenager-Drama und zu wenig Thriller war. Für die angegebene Zielgruppe von ab 13 Jahren finde ich das aber völlig in Ordnung. Am Ende blieben leider noch ein paar Fragen offen, die mir auf der Seele brannten. Da die Geschichte aber wirklich interessant und neuartig ist, vergebe ich vier Sterne, empfehle das Buch jedoch nicht für Thriller Fans, da es dafür einfach zu ruhig ist.





Das Buch „Einzig“ von Kathryn Evans ist völlig anders, als ich es erwartet hatte. Anstatt mit Thriller-Elementen Spannung aufzubauen, fesselt die Geschichte mit einem bewegenden Teenager-Drama, das in dieser Form einzigartig ist. Daher vergebe ich 4 Sterne und empfehle das Buch an Leser, die ruhige Geschichten aus Sicht eines Teenagers mit Drama- und Science Fiction-Elementen mögen.





4 von 5 Sterne













Anmerkung: Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms.
Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

Kommentare:

  1. Hi Nadine,

    das Buch ist Ende Mai ebenfalls bei mir eingetroffen. Bereits bei der Vorstellung durch den Verlag hatte mich die Geschichte angesprochen und auch die Bezeichnung Thriller fand ich zu diesem Zeitpunkt passend. Nachdem ich deine Rezi und speziell dein Fazit mit "bewegenden Teenager-Drama" gelesen habe, bin ich gespannt, wie es mir letztendlich gefallen wird. Denn eigentlich mag ich solche Dramen nicht wirklich ;)

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Uwe,

      ich bin gespannt wie es dir gefällt. Das Buch ist wirklich sehr schwer einem Genre zuzuordnen. Vielleicht gefällt es dir trotz Teenager Drama ja doch ganz gut :)

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  2. Hey Süße,

    das hört sich sehr interessant an, wobei ich ja in diese Richtung eher weniger Bücher lese. Dennoch klingt es ganz so, als ob es eine spannende und interessante Umsetzung ist. :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes,

      die Idee des Buches ist wirklich mal was ganz anderes :)

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen