[REZENSION] Superior - Das dunkle Licht der Gaben





Ein privilegiertes Leben und schier unbegrenzte Möglichkeiten – 
das bietet die Superior Human Society ihren Mitgliedern.
Zumindest denen, die es wert sind …

„Du bist eine Superia, aber deine Gaben sind minderwertig. "Unzählige Male hat die 20-jährige Amelia diesen Satz schon gehört. Und jedes Mal war sie froh darüber. Sie wollte nicht dazugehören. Sie wollte nicht die Pflichten. Sie wollte nicht, dass man ihr vorschrieb, mit wem sie sich paaren sollte. Doch was Amelia will, ist für eine Andere bestimmt. Und was man von ihr will, ist schlimmer als eine Zwangsheirat.







Interessante Grundidee, die noch viel Potenzial für den zweiten Band hat


Auf „Superior – Das dunkle Licht der Gaben“ von Anne-Marie Jungwirth war ich wahnsinnig gespannt, denn der Klappentext hörte sich super an. Das Thema einer Gesellschaft, die Menschen nur anhand ihrer übernatürlichen Gaben bewertet, hatte mich direkt angesprochen. Leider konnte ich mit den Protagonisten nicht warm werden, obwohl ich es wirklich wollte.

Die 20-jährige Amelia ist Mitglied bei der Superior Human Society. Diese Gesellschaft ist nur besonderen Menschen mit übernatürlichen Gaben vorbehalten. Die sogenannten Superiors führen ein privilegiertes Leben und nichts scheint unmöglich zu sein. Es gibt nur ein Problem: Amelias Gabe ist minderwertig und somit hat sie als Superia keinen großen Wert für die Gesellschaft. Nicht dass es Amelia stören würde, denn sie wollte nie dazugehören und sich den Zwängen und starren Regeln der Superior Human Society unterwerfen. Doch das ändert sich eines Tages schlagartig, als der gutaussehende Nathan in ihr Leben tritt. Denn im Gegensatz zu ihr hat er einen sehr hohen Score und ist damit unerreichbar für Amelia. Zusätzlich braut sich im Schatten der Gesellschaft etwas zusammen und Amelia gerät in höchste Gefahr.

Der Einstieg in das Buch ist mir durch den einfachen und lockeren Schreibstil der Autorin sehr leicht gefallen. Die Grundidee der Geschichte konnte mich von Anfang an begeistern, doch leider schwächelt die Umsetzung etwas und es geht viel Potenzial verloren. Obwohl ich es so gerne wollte, konnte Ich mit den Protagonisten einfach nicht warm werden. Amelia ist ein richtiges Partygirl. Sie lebt von einer Feier zur nächsten und schleppt gerne Männer ab. Zudem benimmt sie sich oft wie ein kleines Kind. Immer wieder reagiert sie unbeherrscht und trotzig. Durch ihre vorlaute und launische Art hat sie es mir wirklich nicht leicht gemacht. Ich mochte sie einfach nicht und daran konnte dann auch ihre positive Entwicklung im Laufe der Geschichte nichts mehr ändern. Auch Nathan war mir zu unreif. Irgendwie kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, was Amelia an ihm reizt. Er sieht heiß aus, aber das ist auch schon alles. Durch seine Gabe soll er überdurchschnittlich clever sein und Verbindungen schnell herstellen. Leider nutzt er seine Gabe nicht für sein privates Leben. Zudem hat er für meinen Geschmack zu wenig Rückgrat. Zwar kämpft er immer wieder für Amelia, doch wenn es hart auf hart kommt, macht er einen Rückzieher. Besonders an einer Stelle im Buch war ich sehr enttäuscht von ihm. Im Gegensatz zu den Hauptprotagonisten konnte Sky mich als Charakter begeistern. Der intelligente Nerd war mir von Anfang an sympathisch. Er wirkt zu Beginn etwas verrückt und labil, da er sehr unter seiner Gabe leidet. Doch man erkennt schnell, dass darunter ein starker Charakter zum Vorschein kommt, der für seine Ziele und Ideale kämpft. Leider kommt Sky im ersten Band viel zu kurz. Aber wer weiß, vielleicht spielt er ja in der Fortsetzung eine größere Rolle. Das Erzähltempo ist sehr lange Zeit ruhig. Erst im letzten Drittel kommt Spannung auf. Ich hätte mir vorher schon etwas mehr Würze gewünscht durch actionreiche Szenen oder überraschende Wendungen. Dafür ist das Ende sehr gut gelungen. Im letzten Drittel konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil die Handlung so spannend war. Von mir gibt es für unterhaltsame Lesestunden mit einem etwas schwierigen Start und einem spannenden Ende solide 3,5 Sterne. Für den Folgeband bietet die Gerschichte auf jeden Fall einiges an Potenzial und ich bin gespannt wie es mit Amelia und der Superior Human Society weitergeht.



Das Buch „Superior – Das dunkle Licht der Gaben“ von Anne-Marie Jungwirth basiert auf einer guten Grundidee mit viel Potenzial. Leider konnte ich mit den Protagonisten nicht warm werden und die Geschichte baut sich nur sehr langsam auf, bis Spannung entsteht. Das Ende hingegen ist rasant und lässt auf einen spannenden zweiten Band hoffen.



https://www.amazon.de/Superior-Das-dunkle-Licht-Gaben-ebook/dp/B073RN1WS4/ref=as_sl_pc_tf_til?tag=selecbooks-21&linkCode=w00&linkId=e3b60c0ce302dff0e194423509e91f23&creativeASIN=B073RN1WS4

  3,5 von 5,0 Sterne














Anmerkung: Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms.
Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen. Die Coverrechte liegen beim genannten Verlag oder Autor.

Illustration von Freepik

Kommentare:

  1. Hi Nadine,
    dieses tolle Buch subbt leider bei mir noch, aber ich hoffe es wird bald gelesen von mir. Tolle Rezension. Diese macht mich nur noch neugieriger auf dieses tolle Buch von Anne-Marie Jungwirth.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag

    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,

      ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen <3

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  2. Huhu Liebes,

    hach, ich muss ja sagen, ich brauche immer tolle Protagonisten, um mit einem Buch so richtig warm zu werden. Deine Kritikpunkte schrecken mich momentan leider eher ab :(

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes,

      schau mal bei anderen Blogs vorbei. Ich glaube die meisten waren sehr begeistert :-)

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  3. Ahoy Nadine,

    ich habe heute mal ein bisschen aufgeräumt und nun suchen 94 Bücher (und eine DVD) ein neues Zuhause!

    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/08/aussortiert-94-bucher-suchen-ein-neues-zuhause.html

    Ich würde mich über deinen Besuch freuen, vielleicht ist ja etwas für dich dabei? Einige Bücher verkaufe/ tausche ich, manche verschenke ich gegen Porto ;)

    Liebe Grüße, Mary <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mary,

      da schaue ich mal vorbei :-)

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen