MIKKI PATRICK - AUTOREN HAUTNAH ERLEBEN


Mikki Patrick - Über mich


Das Genre Fantasy hat mich schon als kleines Kind fasziniert. Damals nannte man es allerdings noch ,Märchen'. :-) In der Schule gehörte mein Herz dann den Götter- und Helden- sagen. Angefangen bei der griechischen Antike bis ins Mittelalter (Odysseus, Thor und Robin Hood waren meine Helden!). Schließlich wagte ich mich auch an den Dreh- und Angelpunkt, an dem sich ausnahmslos alle Fantasy-Storys messen lassen müssen: die Herr der Ringe-Trilogie! Und natürlich ,der Hobbit'. Und das lange bevor die Filme in die Kinos kamen!

Inzwischen habe ich mir eigene Fantasy-Welten erschaffen, mit den dazugehörigen übernatürlichen Wesen. Zwar wurde ich durch die entsprechenden Sagen und Romane beeinflusst, dennoch verfügen meine Helden stets über ihre eigene Identität - und (ganz wichtig!) eine ordentliche Portion Humor! Und ja! Es gibt in meinen Geschichten Elben! Und Vampire! Und Gestaltwandler! Und ... und ... und ...





Das Buch zum Interview: "Anderswelt- Chroniken"




"Anderswelt:
Eine Welt jenseits unserer Vorstellungskraft …
Ein gnadenloser und übermächtiger Feind …
Eine Zweckgemeinschaft aus wenigen Auserwählten auf einer Mission mit ungewissem Ausgang …
Sie sind Helden – doch sie sind keine Menschen.
Sie mögen sich nicht – doch sie sind die letzte Hoffnung ihrer Welt!

Werden sie noch rechtzeitig zur Stelle sein, um ihre Heimat vor dem Untergang zu retten?
Oder ist es bereits zu spät?“

Bei Amazon anschauen oder Rezension lesen.








Interviev mit Mikki Patrick


An dieser Stelle möchte ich mich erst einmal ganz herzlich bei der lieben Mikki Patrick bedanken, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen hat und super schnell und ausführlich alle meine Fragen beantwortet hat!

♥♥♥ Liebe Mikki: Vielen, vielen lieben Dank ♥♥♥




Wann hast du zum ersten Mal eine Geschichte geschrieben?

Mein erstes Märchen habe ich mit sieben oder acht geschrieben. Es ist längst verschollen und ich hab‘ auch keine Ahnung mehr, worum es genau ging, aber ich weiß, es kam ein Drache drin vor. ;)


 Welche Autoren sind deine Vorbilder?

Tolkien und C.S. Lewis – nicht in erster Linie wegen ihrer Bücher, sondern weil die beiden eine ganz besondere Freundschaft verband. Was die wenigsten wissen: Es war Lewis, der Tolkien gedrängt hat, die „Herr der Ringe“-Trilogie zu veröffentlichen. Und die „Chroniken von Narnia“ hätte es ohne Tolkien nie gegeben, denn der Atheist Lewis fand durch den Christen Tolkien zum Glauben und wollte Kindern damit die Bibel näher bringen. Eine Freundschaft, die uns großartige Literatur bescherte! Wenn das kein Vorbild ist? ;)


Hast du einen Lieblingsautor/-autorin?

Tolkien! Ganz klar! :-)


Welches ist dein Lieblingsbuch?

Wird jetzt niemanden wundern: „Herr der Ringe“ mit dem „Hobbit“ als Vorgeschichte.


Gibt es ein Genre, das du überhaupt nicht magst?

Dramen und der pure Liebesroman sind überhaupt nicht mein Fall. Für mich übrigens auch als Filme ein No Go. Und Bücher ohne Happy End haben bei mir auch keine Chance. ;)


Wie geht dein Umfeld damit um, dass du schreibst?

Es wissen nur sehr wenige Menschen, dass ich schreibe. Und mein „Inner Circle“ steht dem sehr offen gegenüber und unterstützt mich. Nicht, dass es mir peinlich wäre. Aber wenn mein berufliches Umfeld davon Wind bekäme, wäre man, diplomatisch ausgedrückt, sehr irritiert. ;)


Wo ist dein liebster Schreibplatz?

Ich sitze meistens mit meinem Notebook auf der Couch und höre Musik. Im Sommer schreibe ich auch gerne im Freien. Teile der „Anderswelt-Chroniken“ sind bspw. auf der Terrasse unseres Hotelzimmers in Dubai entstanden. ;)


Was tust du, wenn du gerade nicht schreibst?

Ich höre Musik oder zeichne – oder beides. ;)


Was tust du gegen eine Schreibblockade?

Ich schreibe gleichzeitig an mehreren Geschichten unterschiedlicher Genres. Wenn es bei der einen Story „klemmt“, flutscht die andere. Und wenn ich gar nicht weiterkomme, bespreche ich mein Problem mit Freunden oder ich zeichne. Das Zeichnen zwingt mich dazu, mich auf andere Dinge zu konzentrieren. :-) Das lenkt ab und hilft!


Warst du unsicher, bevor du dein Buch „Anderswelt-Chroniken“ veröffentlicht hast?

Witzigerweise nicht. Das ist wie beim Zeichnen – irgendwann kann man es nur noch „verschlimmbessern“. Bei meinen Bildern gibt es auch den Punkt, an dem ich sie einfach für vollendet erkläre. Ich glaube allerdings, und damit bin ich bestimmt nicht allein, wirklich zufrieden ist man nie. Was auch kontraproduktiv wäre, sonst kann man sich nicht weiterentwickeln. ;)


Welche Tipps würdest du anderen Autoren mit auf den Weg geben, die mit dem Gedanken spielen, ein Buch zu veröffentlichen?

Sei authentisch! Versuche niemals, deine Lieblingsautoren zu imitieren. Lerne von ihnen, aber ahme sie nicht nach.  Der Leser möchte DEINE Geschichte durch DEINE Augen sehen. Wenn der Leser einen Roman des Bestsellerautors XY lesen möchte, dann wird er sich einen kaufen. ;)

Und spare dein Geld für ein professionelles Cover, wenn du kein Photoshop-Profi bist. Gute Cover sind gar nicht so teuer, wie man denken könnte. ;) Pre-Mades fangen bereits bei 30 € an. Das Cover ist das Erste, was dein potenzieller Leser zu sehen bekommt. Es entscheidet darüber, ob dein Klappentext und die Leseprobe gelesen wird. Und du solltest deinem Buch den „Auftritt“ geben, den dein Text verdient hat.

Außerdem braucht jedes Buch ein Korrektorat, denn die eigenen Fehler fallen einem meistens gar nicht auf. Das muss nicht zwangsläufig ein Profi sein – ein/e Freund/in mit guten Deutschkenntnissen tut’s auch. Und es ist ein Ammenmärchen, dass die Leser bei SPlern großzügiger sind. Das Gegenteil ist der Fall! Bei selbst verlegten Büchern suchen manche Leser regelrecht nach Fehlern, was sie bei großen Verlagen niemals tun würden. Klingt paradox, ist aber so!

Und mach‘ dich frei von dem Gedanken, dass ein Buch die Lizenz zum Geld drucken ist. ;) Ob dein Buch ein Bestseller wird, hängt von so vielen Faktoren ab – u. a. muss man den jeweiligen Zeitgeist treffen und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Das ist schwierig.
So … :-)
 
Wenn ich dich jetzt nicht entmutigt habe und du immer noch der Meinung bist, die Welt wartet nur auf dein Buch … Dann setz‘ dich gefälligst hin und schreib‘! Du bist auf dem richtigen Weg! :-)

 

Anderswelt wird von Dämonen, Elben, Wölfen, Vampiren und Zwergen bevölkert. Deine Charaktere entsprechen nicht den üblichen Klischees. Wie bist du auf die Idee gekommen, die „Monster“ anders darzustellen, als wir sie uns vorstellen?

Vorneweg: Was wäre ein Roman ohne Klischee? ;) Natürlich sind die Helden schön, stark und mutig! Davon lebt eine Geschichte! Allerdings macht es mir Spaß, mit genau diesen Klischees zu spielen. Ich habe mir folgende Fragen gestellt: Was wäre, wenn die vermeintlich Guten gar nicht so gut sind? Und was, wenn die „Bösen“ einfach nur missverstanden werden? Und was, wenn diese Völker plötzlich feststellen, dass sie wesentlich mehr verbindet als trennt? Eröffnet das nicht unendlich viele Möglichkeiten? Dass ich mir mit meinem Spaziergang abseits des Mainstreams nicht nur Freunde mache, war mir bewusst. Manche Leser wollen einfach eine gewisse düstere Stimmung, die ich ganz bewusst nicht bedient habe. Denn lediglich den 473. Aufguss von „Black Dagger“, „Biss“, „Scanguards“ oder was auch immer zu schreiben, wäre doch langweilig, oder nicht? ;)    


Mit welchem Charakter identifizierst du dich am meisten?

Interessante Frage … Die Wahrheit ist, wirklich identifizieren kann ich mich mit keinem. Jeder meiner Charaktere tut Dinge, die ich in der jeweiligen Situation anders gehandhabt hätte. Sie haben alle ihre Ecken und Kanten. Aber trotzdem, oder gerade deswegen, liebe ich jeden einzelnen von ihnen!


Welchen Protagonisten hättest du zum Gefährten erwählt? Vielleicht Nackenbeißer oder Flohteppich :-) ?

Da muss ich dich enttäuschen. ;) Mein Favorit wäre der Dunkelelbe Ruwar. Aber du befindest dich in guter Gesellschaft: Vampir und/oder Werwolf sind die erklärten Lieblinge der weiblichen Leserschaft, während die Herren eher zu Gartos oder Moron tendieren. 


Der Vampirfürst kann Raben befehligen und für ihn in den Kampf ziehen lassen. Wie bist du auf diese interessante Idee gekommen? Gibt es das in der Literatur bereits? Ich bin nicht so bewandert mit Vampirromanen :-)

Die einzigen Vampirromane, die ich kenne, sind die „Immortal Guardians“ von Dianne Duval, die ich im englischen Original lese. Auch sie bricht mit dem Vampirklischee und ich mag ihren Schreibstil und Humor. Ob es bereits mal diese Verbindung zwischen Raben und Vampiren gab, kann ich deshalb nicht sagen. Meines Wissens sind es Fledermäuse, die die Vampire begleiten. Bei mir haben einige Völker Vögel als Wappentiere. Und Raben sind, im Gegensatz zu Adler und Falke, Schwarmvögel. Also bot sich das an. Und auf die Idee mit dem angreifenden Rabenschwarm kam ich, als vor meinem Fenster zwei Raben eine Elster zu Boden zwangen und ihr ziemlich zusetzten. Da flogen die Federn und es war ein Geschrei und Gezeter – du machst Dir keine Begriffe. Die Elster hat es übrigens überlebt. ;)


Die Amazonenkönigin erwählt einen Dämon als Gefährten. Wie sehen wohl die Kinder aus?

Diese Frage beantworte ich nicht, denn ich habe auf vielfachen Wunsch eine kurze Ergänzung geschrieben. ;)

Die versende ich kostenlos an Leser, die auf meiner Facebookseite oder auf meinem Blog folgende Frage beantworten: „Welcher meiner Protas hat es euch besonders angetan und warum?“ 


Welchen der Fürstensitze würdest du als Wohnsitz wählen?

Die Zwergenfeste! Ich mag gutes Essen und die klimatischen Bedingungen sind auch nicht so verkehrt. ;)


Das Ende der „Anderswelt Chroniken“ ist ungewöhnlich für ein Fantasybuch. Wie bist du darauf gekommen?

Für einen im High-/Urban-Fantasy-Genre angesiedelten Roman, ist ein Showdown mit Science Fiction-Elementen nicht alltäglich, das gebe ich zu. Ohne jetzt zu viel zu verraten, kam mir die Idee schlicht bei entsprechenden Medienberichten über ziemlich gruselige Gen-Experimente. Und das wirklich Unheimliche daran ist, dass meine Story im Grunde genommen gar nicht so weit hergeholt ist.


Wie hat der Drahtzieher der Morde von der Existenz von Anderswelt erfahren?

Agent Meyers, der sich in Kiki verliebt hatte und Mitglied der Sondereinheit war, agierte als Informant. Doch als ihm klar wurde, was da genau lief, wollte er aussteigen. Der Rest ist bekannt … ;)


Gibt es einen Protagonisten aus deinem Buch, zu dem dir spontan der perfekte Schauspieler einfallen würde?

Sollte mein Buch mal verfilmt werden *g*, wüsste ich, auf welchen Schauspieler ich für diese kleinen Sequenzen mit dem toten Engelsfürsten bestehen würde. Ich könnte den Schauspieler schon nennen, nur er ist in Deutschland eher unbekannt. Allerdings gibt es eine ganz nette Geschichte dazu: Ich habe ein Bild von ihm gezeichnet und es auf meiner Facebookseite gepostet. Ich hatte ihn im Bild markiert und es hatte ihm so gut gefallen, dass er mir letztes Jahr eine Freundschaftsanfrage geschickt hat. Sein Name ist Michael Foster und er hat bereits in größeren Produktionen mitgespielt, z.B. GI Joe.


Michael Foster

Michael Foster - gezeichnet von Mikki Patrick





 

Wahnsinn, das ist beeindruckend! Ich gebe zu, ich bin ein wenig neidisch :-)

 

 

Der Titel „Anderswelt-Chroniken“ lässt den Rückschluss zu, dass noch weitere Bände folgen. Hast du das geplant?

Nein, ich plane keine Fortsetzung. Ich bin kein Serien-Schreiber. Manche Autoren sind in der Lage, Fortsetzung um Fortsetzung zu schreiben, ohne den Leser zu langweilen. Diese Fähigkeit bewundere ich. Aber ich gehöre leider nicht in diese Kategorie. 


Falls ja, wird der kleine Drache noch eine Rolle spielen?

Es könnte durchaus sein, dass ich hin und wieder einen kostenlosen „Schnipsel“ rausgebe, wenn mir meine Wesen mal eine besondere Geschichte zuflüstern. Und dass der Drache darin eine Rolle spielt, will ich nicht ausschließen. Ich werde es meinen Lesern auf jeden Fall nicht vorenthalten. ;)


Woran arbeitest du zurzeit?

Mehrere Projekte: Ich schreibe an einem Erotik-Thriller, der kurz vor der Fertigstellung steht. Außerdem bin ich dabei, eine meiner älteren Kurzgeschichten zu überarbeiten. Und ein neuer Fantasy-Roman ist ebenfalls auf meiner Agenda. ;) Busy girl!




Mehr über Mikki Patrick erfahrt Ihr unter:


Mikki Patricks Blog / Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen