C. M. SPOERRI - AUTOREN ERLEBEN


C. M. Spoerri - Über mich


Corinne M. Spoerri wurde 1983 geboren und lebt in der Schweiz, in der Nähe von Zürich. Schon früh
entdeckte sie ihre Liebe zum Schreiben und verfasste bereits als Kind kleine Kurzgeschichten. Sie studierte Psychologie und promovierte im Frühling 2013. Ehe sie von der Wissenschaft zur Arbeit als Psychotherapeutin wechselte, entschied sie sich, ihr früheres Hobby wieder aufzunehmen und schrieb die vierteiligen Fantasy-Jugendromanreihe "Alia". Darin geht es um ein junges Mädchen, das ihren Weg und ihre Bestimmung in der Fantasywelt Altra sucht und dabei Liebe und Freundschaft findet, aber auch so manchen Gefahren trotzen muss.

Auf der Homepage der Autorin findet sich jede Menge Zusatzmaterial zu den Büchern: Kurzgeschichten, Interviews mit den Charakteren, Beschreibung des Landes, Landkarte, etc.



Die Bücher von C. M. Spoerri



Alia - Der magische Zirkel (Band I)


Sie beherrscht keines der vier Elemente Wasser, Feuer, Luft oder Erde. Jeder in Altra kann es - sie nicht. Da sie demnach zu keiner ansehnlichen Arbeit taugt, wird sie an ihrem sechzehnten Geburtstag als Dienerin in den Magierzirkel von Lormir geschickt. Dort soll sie den Rest ihres Lebens verbringen. Einen Tag vor ihrer Abreise erfährt sie ein Geheimnis. Ein Geheimnis, das ihr Leben für immer verändern wird.

Bei Amazon anschauen  oder Rezension lesen




 

Alia - Der schwarze Stern (Band II)


Alia und Reyvan fliehen in die Eiswälder. Sie suchen den Schwarzmagier, der Alia vor achtzehn Jahren nach Lormir brachte. Alia hofft, von ihm einen Hinweis über ihre Herkunft zu erhalten. Unterwegs kann sie endlich das geheimnisvolle silberne Kästchen öffnen, das ihr ihre Mutter gegeben hat. Der Inhalt wirft allerdings weitere Fragen auf und lässt sie erahnen, dass ihr Abenteuer gerade erst begonnen hat.

Bei Amazon anschauen  oder Rezension lesen




 

Alia - Das Land der Sonne (Band III)


Die Prophezeiung ihrer leiblichen Mutter führt Alia einer unsicheren Zukunft entgegen. Kann sie ihren neuen Freunden trauen, oder wird jemand sie an Xenos, den Zirkelleiter von Lormir, verraten? Gelingt ihr die Flucht vor ihm und die Suche nach ihrer Herkunft? Welches Schicksal ist ihr bestimmt? Ihre Hoffnung: Sie soll im Land der Sonne Antworten auf ihre Fragen finden.

Bei Amazon anschauen




 

Alia - Das Auge des Drachen (Band IV)


Sie war von Anfang an zu Großem bestimmt. Jeder Schritt, den sie gegangen ist, führte sie der Erfüllung ihrer Prophezeiung näher. Sie kennt jetzt ihr Schicksal, weiß, wer sie ist und sie hat Verbündete, die ihr ins Talmerengebirge folgen. Denn für den letzten Kampf wird sie nicht nur Kraft und Mut benötigen, sondern auch die Unterstützung der Völker von Altra: der Menschen, Elfen, Gorkas, Zwerge und … der Drachen.

Bei Amazon anschauen





Die Greifen Saga - Die Ratten von Chakas (erscheint am 06.07.2015)


Die sechzehnjährige Mica ist es gewohnt, für das zu kämpfen, was sie zum Überleben auf der Straße braucht. Sie steht am Rande der Gesellschaft von Chakas. Ihr Leben ist geprägt von Armut, Hunger und Angst. Doch nicht zuletzt dank ihrer magischen Kräfte, die nach und nach in ihr erwachen, kann sie es meistern. Alles, was ihr etwas bedeutet, ist ihr jüngerer Bruder Faím. Das Schicksal stellt sie jedoch auf eine harte Probe, als Faím von ihr getrennt wird, während sie selbst dem geheimnisvollen Dieb Cassiel in die Hände fällt, der sie in seine Gilde mitnimmt. Ist es der Beginn eines besseren Lebens?

Bei Amazon anschauen




Buchtrailer

Interviev mit C. M. Spoerri


An dieser Stelle möchte ich mich erst einmal ganz herzlich bei der lieben Corinne bedanken, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen hat und alle meine Fragen so ausführlich beantwortet hat!

♥♥♥ Liebe Corinne: Vielen, vielen lieben Dank ♥♥♥



Hallo Corinne, erzählst du uns ein wenig von dir?

Hallo liebe Nadine :-) Sehr gerne, ich bin 31 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und drei Maine-Coon Katzen in Zürich, im Herzen der Schweiz. Momentan bin ich 100% als Autorin tätig. Mein erlernter Beruf ist Psychotherapeutin, ich habe lange Zeit in der Wissenschaft gearbeitet und dort sogar meinen Doktortitel gemacht. Aber dann hat mich die Faszination des Schreibens gepackt und nicht mehr losgelassen. Ich liebe es, in fremde Welten einzutauchen und mit meinen Worten meine Leser dorthin mitzunehmen. 



Welche Autoren haben dich besonders inspiriert?

Hm, ich glaube, ich werde täglich von neuen Autoren inspiriert, seien das nun Fantasy-Autoren oder Autoren von anderen Genres. Momentan bin ich gerade süchtig nach den Büchern von Jasmin Romana Welsch, sie inspiriert meine Welt wie keine andere und ich mag sie als Mensch wirklich sehr gerne, da ich sie persönlich kennenlernen durfte.



Welches ist dein Lieblingsbuch?

Das wechselt ebenfalls immer wieder :-) im Moment natürlich die Krieger-Reihe von Jasmin. Erst letztens habe ich außerdem einen tollen Liebesroman gelesen mit dem Namen "Vom Teufel verführt". Solche Bücher mag ich auch wahnsinnig gerne.



Was tust du in deiner Freizeit, wenn du nicht gerade schreibst?

Übers Schreiben nachdenken, hihi :-) Nein, im Ernst, neben Freunde treffen, Essen gehen, Lesen, Playstation spielen und Fernsehen, mache ich in meiner Freizeit nicht wahnsinnig viel. Ich gehöre nicht zu denen, die ein Hobby haben, dem sie in ihrer Freizeit nachgehen, da mein Hobby gleichzeitig auch meine Leidenschaft und zum Glück seit Kurzem meine Arbeit ist.



Mit „Alia“ hast du eine wunderschöne High Fantasy Reihe erschaffen. Was hat dich zu dieser Geschichte inspiriert?

Herzlichen Dank für das Kompliment. Ich freue mich immer riesig, wenn sich jemand von mir nach Altra entführen lässt! Inspiriert haben mich für "Alia" eigentlich alle möglichen Dinge, in erster Linie meine Freundinnen und mein Mann, denen ich wochenlang mit dem Plot in den Ohren gelegen habe ;-) aber täglich kamen neue Inspirationen dazu. Von Büchern, Musik, Filmen … ich glaube, das ist es, was das Schreiben so interessant macht. Es ist wie das Leben: Man weiß nie, was als nächstes auf einen zukommt und wohin einen die Handlung trägt.



Wie lange hast du an den Büchern der Alia Reihe geschrieben?

Insgesamt hatte ich 2 Jahre von der ersten Zeile bis zur Veröffentlichung des letzten Buches. Geschrieben habe ich während meiner Zeit als Doktorandin und dann während meiner Zeit als Psychotherapeutin in einer Klinik. Die Bücher fertig geschrieben hatte ich immer in ziemlich kurzer Zeit, meist in 1-2 Monaten. Die Überarbeitung dauerte dann jedoch schon länger, meist doppelt so lange, da ich alles stimmig haben wollte.



Wie bist du vorgegangen, als du die Welt Altra geschaffen hast?

Ganz ehrlich? Ich habe sie nicht wirklich geschaffen, sondern zusammen mit Alia "entdeckt" ;-) ich hatte bei den ersten Kapiteln noch keinerlei Vorstellung von der Welt. Dann, irgendwann, dachte ich "ich brauche eine Karte" und habe eine entworfen. Erst dann habe ich gemerkt, wohin die Reise gehen könnte. Die Grundpfeiler waren einfach, dass ich die vier Elemente und Magie mit einbauen wollte – und eine Antiheldin, die im Zentrum der Geschichte stehen soll. Alles andere ist nach und nach drum herum entstanden.


 

Gibt es reale Orte, die dich inspiriert haben?

Hm, ja und nein. Altra ist dieser Welt nachempfunden, wie ich sie mir vorstelle, dass sie gewesen sein könnte, sollte es auf unserer Erde jemals Magie gegeben haben. Daher sind auch die Klimazonen ähnlich aufgebaut und der Kontinent sieht ähnlich aus wie Europa und Afrika zusammen.



Wie bist du auf die Namen deiner Hauptprotagonisten gekommen?

Bei "Alia" weiß ich es tatsächlich nicht mehr. Der Name war mit einem Mal da und hat sich richtig angefühlt. Nachdem ich Band 4 fertig hatte, habe ich mal gegooglet, was er überhaupt bedeutet und war erstaunt, dass "Alia" so viel wie "die Erhabene" "die Beschützerin" oder "die ins verheißene Land Zurückkehrende" heißt. Das passt natürlich wie die Faust aufs Auge :-) Reyvan, Zaron, Xenos und all die anderen Namen habe ich einfach ausprobiert, bis einer gepasst hat. Reyvan ist von einer Figur aus einem Videospiel nachempfunden. Ein Elf, der Zevran heißt. Daher klingt der Name etwas ähnlich. Bei Zaron weiß ich es ehrlich gesagt auch nicht mehr, aber Xenos war für mich immer eine Art "Fremdkörper" in der Geschichte, daher passt der Name gut auf ihn, denn auf Latein bedeutet er "der Fremde". Die meisten Namen der Orte und Personen haben übrigens einen lateinischen Ursprung.



Gibt es reale Vorbilder für die Protagonisten in deinem Buch?

Diese Frage wird mir immer wieder gestellt und ich kann sie guten Gewissens mit einem "Nein" beantworten. Ich brauche "Platz" für meine Figuren und wenn ich bereits eine reale Person vor dem inneren Auge hätte, hätte der Charakter keine Möglichkeit mehr, sich weiter zu entwickeln. Daher lasse ich tunlichst die Finger davon, Freunde, Bekannte oder sogar Prominente als Vorbilder zu nehmen. Ich lerne meine Protagonisten lieber selbst kennen ;-)



Wie ist der magische Zirkel entstanden, der über Altra herrscht?

Auch den habe ich nach und nach entdeckt. Dadurch, dass es vier Elemente gibt, war klar, dass es auch vier Zirkel geben muss. Und überall, wo "gute" Magie gewirkt wird, gibt es auch das Potential, "schwarze" Magie zu wirken. Der Rest ist durch das Schreiben der Geschichte entstanden. Der magische Zirkel hat außerdem einige Übungsgelände, die u.a. den hängenden Gärten (eines der 7 Weltwunder) nachempfunden sind. Da habe ich mich gerne von alten Mythen inspirieren lassen.



Alia ist eine Nehil, sie beherrscht keines der vier Elemente und damit keine Magie. Welche Rolle spielen die Elemente und die Magie in der Gesellschaft Altras?

Jeder Mensch wird mit einem Element geboren, das sich bis zum dreizehnten Lebensjahr manifestiert. Damit dürfen sie auch in eine der Elementgilden eintreten, erhalten Gildenringe, die sie von dem Moment an nicht mehr ablegen können und werden damit zu Erwachsenen. Einige können ihre Elemente sogar im Zusammenhang mit Magie nutzen und werden dann in den magischen Zirkel geschickt, um sie dort beherrschen zu lernen. Die Elemente sind Wegweiser für die Berufsgruppen, die es in Altra gibt. So sind zum Beispiel Feuerbegabte gute Schmiede oder können sehr gut mit Waffen umgehen, während Luftbegabte hervorragende Jäger abgeben und die Gedanken ihres Gegenübers erahnen können. Im Zusammenhang mit Magie können zum Beispiel als Erdmagier mächtige Heilzauber gewirkt werden. Jeder hat also seinen Platz in Altra – nun ja, außer sogenannte Nehil (vom lateinischen "nihil" = nichts) wie Alia. Sie dürfen keiner Elementgilde beitreten und erhalten keine Gildenringe. Damit sind sie gildenlos und zu nichts weiter tauglich als zu betteln oder eben in den magischen Zirkel geschickt zu werden, um dort ihr Leben lang zu dienen.


 

Was genau macht die Faszination aus, die von dem Hauptprotagonisten Reyvan ausgeht?

Hach, Reyvan … ich mag ihn wirklich sehr als Protagonisten. In Band 1 der Alia-Reihe wirkt er selbstbewusst, oberflächlich und hat einen Charme, dem sich wohl die wenigsten Frauen entziehen könnten. Aber dann, in den weiteren Bänden, erlangt er eine Tiefe, die mich als Autorin sehr fasziniert hat. In Band 2 spaltet er die Lesermeinungen wie kein Zweiter, da er ziemlich übertrieben reagiert, als er plötzlich männliche Konkurrenz erhält ;-) ich konnte ihn verstehen, er war zum ersten Mal im Leben verunsichert und wusste nicht, wie er damit umgehen sollte, dass er um "seine" Alia plötzlich kämpfen muss. Denn bisher lagen ihm alle Frauenherzen zu Füssen. Seine Liebe zu Alia ist aufrichtig und sehr tief, ich glaube, das macht auch die Faszination so aus. Er würde sterben für sie, kann es ihr aber nicht wirklich zeigen, da er nicht weiß, wie. Reyvan ist eine ziemlich tragische Figur, die es jedoch immer wieder schafft, einen zu überraschen.



Was denkt Alia, als sie Reyvan zum ersten Mal sieht?

Haha, ich glaube da gibt es nur ein Wort: "Wow" ;-) gut, dieses Wort findet im Fantasy-Genre wenig Platz, aber ich denke, es kommt Alias Gedanken schon sehr nahe, als sie ihn im Speisesaal des magischen Zirkels entdeckt. Er sieht wahnsinnig gut aus, denn er ist ein Elf – und Elfen sehen nun mal ziemlich sexy aus :-) das weiß er natürlich auch, daher rührt auch ein großer Teil seines Selbstbewusstseins. Alia fühlt sich zu ihm hingezogen, weil er alles verkörpert, was sie nicht ist. Er sieht in ihr zunächst nur ein weiteres Mädchen, das für sein Bett geeignet wäre, bemerkt aber nach und nach, dass viel mehr in Alia steckt, als er auf den ersten Blick gesehen hat und dass er auch von ihr viel lernen kann.



Wie bist du auf die Idee mit dem Aufnahmeritual gekommen?

Ich denke, Du meinst das Aufnahmeritual in die Gilden? Nun ja, die Sommersonnenwende wird ja im Fantasy-Genre immer wieder gerne für mystische Rituale verwendet. So auch in meiner Geschichte. Ich wollte eine regelrechte Zeremonie darum herum aufbauen, schließlich ist es ein großer Schritt, wenn man als Dreizehnjährige(r) endlich in die Erwachsenenwelt eingeführt wird und einen Gildenring mit einer Elementrune erhält. Diesen Moment wollte ich so theatralisch wie möglich gestalten, daher wird der Ring feierlich von dem jeweiligen Gildenrat (bei den normalen Menschen), bzw. von dem Zirkelleiter (bei den Magiern) überreicht. Die Rune, die in den Gildenring eingraviert ist, verbindet sich mit dem Element im Menschen. Dadurch werden seine Kräfte "gebündelt" und er kann von dem Moment an den Ring nicht mehr ablegen.



Wenn du die Möglichkeit hättest, nach Altra zu reisen, was würdest du dort tun?

Ich glaube, ich würde mir einen Greif zutun und mit ihm durch das Land reisen :-) es gibt noch so viele Orte, die entdeckt werden wollen und so viel Stoff für neue Geschichten – wahrscheinlich schreibe ich noch mit 80 Jahren in dieser Welt, hihi.



Gerade ist dein neues Buch „Die Greifen Saga erschienen“. Erzählst du uns ein wenig davon?

Natürlich, sehr gerne. Dieses Buch ist ein echtes Herzensprojekt von mir, da mir der Plot der Geschichte unglaublich gut gefällt und auch die Protagonisten mir sehr ans Herz gewachsen sind.

Es geht in erster Linie um ein Geschwisterpaar, Mica und Faím. Sie leben am Rande der Gesellschaft der Stadt Chakas und sind sogenannte "Kanalratten". So werden die Menschen genannt, die kein richtiges Zuhause haben und daher in den Kanälen unter der Stadt leben. Mica und Faím gehören einer Bande von Kanalratten an. Faím ist vierzehn Jahre alt, klein, dünn und kränklich. Mica, seine Schwester, ist 16 Jahre alt und beschützt ihn wo's nur geht. Ihre Eltern haben sie verloren als sie noch klein waren. Früh waren die beiden damit auf sich allein gestellt. Die Tragik ihrer Geschichte erreicht einen Höhepunkt, als Faím durch unglückliche Umstände von Mica getrennt wird. Er landet auf einem Schiff und sieht sich plötzlich selbst einem Abenteuer gegenüber, dessen Tragweite ihm nicht bewusst sein kann. Mica fällt indes einem Dieb in die Hände, der ihr zunächst hilft, ihren Bruder zu suchen, sie dann aber in seine Diebesgilde unter Chakas mitnimmt. Dort winkt Mica endlich ein besseres Leben. Aber sie will im Grunde nur eines: ihren Bruder wiederfinden.






Gibt es einen Bezug zu den Büchern der Alia Reihe?

Ja, den gibt es, die Geschichte spielt nur drei Jahre nach der Alia-Saga. Dadurch tauchen altbekannte Charaktere in der Geschichte wieder auf. Wer genau, das werde ich an dieser Stelle nicht verraten, aber wer "Alia" kennt, weiß, dass es auch sie in der Stadt Chakas gewesen ist und es dort Protagonisten gibt, die eine wichtige Rolle spielen.


 

Was hat dich zu dieser Geschichte inspiriert?

Im Grunde "Alia" selbst. Als ich in Chakas war, begegnete ich den Greifen und wusste, dass ich unbedingt eine Geschichte mit diesen fantastischen Wesen schreiben muss. Den Plot hatte ich ziemlich rasch und die Idee mit dem Geschwisterpaar kam mir, als ich meine Leser auf Facebook gefragt habe, was sie lieber wollten: einen männlichen oder einen weiblichen Hauptcharakter. Die Meinungen gingen in Richtung weiblichen Protagonisten. Da ich aber gerne auch mal mit einem männlichen schreiben wollte, baute ich kurzerhand ein Geschwisterpaar ein :-)



Arbeitest du gerade an einem neuen Projekt?

Ja. Zunächst möchte ich natürlich die Greifen-Saga fertig schreiben. Parallel arbeite ich an der Fortsetzung von "Alia", die in der Weihnachtszeit herauskommen soll: "Die Magier von Altra". Dann gibt es noch "Die Legenden von Karinth", die Geschichte des Elfenkapitäns Maryo Vadorís, die ebenfalls in Altra spielt. Jedoch musste ich die zugunsten der Greifen-Saga erstmal auf Eis legen – Maryo wird es mir hoffentlich verzeihen ;-) aber es ist geplant, dass ich Band 1 dieser Reihe dann im Sommer 2016 rausbringe. Zudem bin ich gerade am Brainstormen mit einer anderen Autorin. Wir wollen 2016 zusammen ein gemeinsames Jugendbuch herausbringen, das ebenfalls High-Fantasy sein soll, aber nicht in Altra spielen wird. Darauf freue ich mich schon riesig!



Wo können meine Leser mehr über dich und deine Bücher erfahren?

Ich bin so ziemlich auf allen sozialen Kanälen unterwegs. In erster Linie auf Facebook, Youtube, Twitter und Pinterest. Aber natürlich pflege ich auch sehr aktiv meine eigene Homepage, auf der sich viel Zusatzmaterial zu meinen Büchern findet. Unter anderem Kurzgeschichten über einzelne Charaktere, Interviews mit den Charakteren und kleine "Specials". Ein Blick auf die Seite lohnt sich also ;-)



Vielen lieben Dank für das Interview <3


Danke auch für die tollen Fragen, hat großen Spaß gemacht :-)




Macht mit und gewinnt eines von vier signierten Goodipaketen.


Um teilzunehmen führt einfach folgenden Satz in einem Kommentar fort: Wenn ich zaubern könnte, würde ich.....


Das Gewinnspiel läuft bis zum 04.07.2015 um 0:00 Uhr. Ich übernehme keine Haftung für den Verlust auf dem Postweg. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Die Ziehung des Gewinners erfolgt am 05.07.2015. Der Gewinner wird nach Abschluss des Gewinnspiels ermittelt und schriftlich per E-Mail oder PN bei Facebook benachrichtigt.



Platz 1

Platz 2

Platz 3

Platz 4

 


Kommentare:

  1. Ein tolles Gewinnspiel :-) Danke !

    Wenn ich zaubern könnte, würde ich die Welt verändern.
    Ich würde die Gerechtigkeit siegen lassen.

    E-Mail: lesetrine@gmx.de

    Gruß
    Monika B.

    AntwortenLöschen
  2. Heii :D
    Ich möchte liebend gerne am Gewinnspiel teilnehmen:
    Wenn ich zaubern könnte, würde ich im Winter in den Bergen es richtig schneien lassen, damit ich wieder einmal cool snowboarden kann :D Und im Sommer natürlich alle Lehrer krank zaubern, damit ich draussen am See lesen kann ;)
    LG Shana Fehr (shana_fehr@bluewin.ch)

    AntwortenLöschen
  3. Hi, echt ein klasse Interview.
    Wenn ich zaubern könnte, würde ich die Armut und Krankheiten verschwinden lassen.
    Lg und eine schöne Woche 😀
    rzoellmann90@gmail.com

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Corinne,
    das ist ein toller Blog und auch das Gewinnspiel ist super. Da mache ich gerne mit.
    Wenn ich zaubern könnte würde ich mich immer wieder mal in die Bücher zaubern, die ich gerade lese. Vielleicht kann ich da das ein oder andere verändern :-) einen Prinzen kennenlernen, auf Teppichen fliegen, oder viele andere verrückte Sachen machen.
    liebe Grüße
    Dominique
    domi_1502@yahoo.de

    AntwortenLöschen
  5. Heyho,

    ein tolles Interview und interessante Bücher. Die sollte ich mir wohl unbedingt mal durchlesen. :o)

    Wenn ich zaubern könnte, würde ich..... gerne mal in vereinzelte Bücher eintauchen um die Charas kennen zu lernen. Natürlich würde ich auch gerne ein paar Krankheiten auslöschen.!!

    Danke für dieses tolle Gewinnspiel.

    Liebe Grüße,
    Ruby
    ruby.celtic@gmail.com

    AntwortenLöschen