DANI LIEST - "CALLIOPE" VON MARIA C. BROSSEIT






Autor:           Maria C. Brosseit
Titel:Calliope (Band I)
Format:Taschenbuch
Seiten:232
Verlag:CreateSpace Independent Publishing
Genre:Roman / Liebesgeschichte / Chick-Lit
ISBN:978-1508935780
Preis:7,99 € (2,99 € eBook)


Buch bei Amazon ansehen.

 


 

Inhalt: 


Liebe ist nur Verschwendung von Zeit und Hirnkapazität - dessen ist sich Nathan Holland absolut sicher. Nicht umsonst liebt der Mittdreißiger sein Leben als ungebundener Junggeselle in London. Doch dann trifft er auf Callie, eine Frau, so ungewöhnlich wie Fischstäbchen mit Vanillesoße. Sie wirbelt seine Überzeugungen ordentlich durcheinander und bald findet sich Nathan in ihrem Bett und auch ihrem Herzen wieder. Aber Callie hat ein Geheimnis, das seine Zuneigung auf eine harte Probe stellen wird. Wie wird Nathan sich entscheiden - Herz oder Verstand?



Meine Meinung zum Buch: 


Das Cover des Buches hat mir auf Anhieb gefallen. Es besteht lediglich aus einem hellen Muster auf dunklem Hintergrund sowie dem Titel "Calliope", der zunächst nichts über den Inhalt des Buches erahnen lässt. Damit hatte das Cover im Nu mein Interesse geweckt. Auch die Struktur des Buches ist ungewöhnlich. Es fühlt sich sehr griffig an. Das Buch beschreibt die Geschichte von Nathan Holland, einem überzeugten Junggesellen, der durch die Abwesenheit seines WG-Mitbewohners und Freundes James jeglicher Verpflegung entbehrt, spontan beschließt, das bevorstehende Weihnachtsfest im Schoße seiner Familie zu verbringen.

Da Nathan's Kontakt zu seiner Verwandtschaft sich für gewöhnlich auf das Nötigste beschränkt, muss er mit Entsetzen feststellen, dass sich die Familie vergrößert hat: zum Beispiel um die selbstbewusste Callie. Trotz aller pragmatischer Denkansätze Nathan's gelingt es Callie durch ihre einnehmende Art, sich durch die Hintertür in Nathan's Herz zu schleichen, so dass sich selbst der stets analytisch denkende Nathan letztendlich eingestehen muss, dass Callie ihm mehr bedeutet, als er anfänglich zugeben möchte. Callie muss den nicht gerade bindungsfreudigen Nathan zunächst von den Vorzügen einer gemeinsamen Zukunft überzeugen. Ihrem gemeinsamen Glück stellt sich jedoch das ein oder andere Hindernis in den Weg. Nathan ist ein egozentrischer, pragmatisch denkender Mensch und manchmal möchte man ihn kurzzeitig erwürgen. Gut, dass sich Callie dem annimmt und ihn durch ihre souveräne, oft alles andere als konservative Art in die richtigen Bahnen lenkt. Die oftmals recht burschikose Callie bietet Nathan Kontra, ganz ohne Berührungsängste. Dies macht die Handlungen zwischen den beiden Hauptprotagonisten auf amüsante Weise unterhaltsam.

Während der ersten Kapitel von Calliope fühlte ich mich durch Schreibstil und Geschichte sehr gut mitgenommen. Man erhält einen Einblick in die Lebens- und Denkweise von Nathan und ich habe einige Male herzhaft gelacht und wollte mir, aufgrund der vorauszusehenden Fettnäpfchen, in die Nathan zuverlässig tappt, fast die Augen zuhalten. Leider kann das Buch das hohe Niveau nicht während der gesamten Handlung durchhalten. Situationen und Reaktionen der Charaktere werden hin und wieder etwas vorhersehbar, u. a. da die Hauptpersonen teils sehr extrem nach den ihnen zugeschriebenen Eigenschaften handeln, teils eine nicht nachvollziehbare Veränderung derer eintrifft (Nathan's fast schon autistische Züge werden zwischendurch sehr empathisch).


 

Fazit: 

Das Buch ist ein witzig geschriebener Liebesroman (stellenweise ein richtiges Mädchenbuch) mit interessanten Hauptprotagonisten. Wenn man über die manchmal nicht ganz stimmigen Verhaltensweisen von Nathan sowie den manchmal zu sauberen Handlungsabläufen hinweg sieht, wird man durch eine ungewöhnliche Geschichte unterhalten.



Meine Bewertung:

Cover:              5,0 Punkte
Schreibstil:4,0 Punkte
Geschichte:4,0 Punkte
Charaktere:4,0 Punkte





Gesamt:

4,25 von 5 Eulen








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen