REZENSION "DIE ÜBERLEBENDEN" VON ALEXANDRA BRACKEN





Autor:           Alexandra Bracken
ReiheDie Überlebenden
Format:Taschenbuch
Seiten: 544
Genre:Dystopie / Jugendbuch
Verlag: Goldmann Verlag
ISBN:978-3442479085
Preis: 12,99 € (9,99 € eBook)



Inhalt:


Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht ...



Meine Meinung zum Buch: 



Das Buch „Die Überlebenden“ von Alexandra Bracken erzählt spannend und mitreißend die Geschichte eines Mädchens, das einen tödlichen Virus überlebt hat. Fast alle Kinder in den USA fallen dem Virus zum Opfer. Die meisten von ihnen sterben. Panik bricht aus und die Grenzen werden dichtgemacht. Die wenigen überlebenden Kinder entwickeln übernatürliche Kräfte, durch die sie zu einer Gefahr für ihre Mitmenschen werden. Auch Ruby ist davon betroffen. Nachdem sie im Alter von zehn Jahren ungewollt ihre Kräfte einsetzt, lassen ihre Eltern sie von der Regierung abholen. Ruby wird in ein vermeintliches Rehabilitationslager gebracht. Dort angekommen, müssen die Kinder unter schrecklichen Bedingungen leben. Gerüchte über Massentötungen und Experimente machen die Runde. Eine politische Randgruppe hat es sich zum Ziel gemacht, die mächtigsten und gefährlichsten Kinder aus den Lagern zu befreien, um sie für ihre Zwecke zu missbrauchen. Ruby ist eines dieser wenigen Kinder. Doch sie hat Glück und ihr gelingt es, nach ihrer Befreiung zu entkommen. Auf der Flucht vor der Regierung und der politischen Splittergruppe trifft sie auf Liam, Chubs und Zu, drei weitere Flüchtlingskinder aus anderen Lagern. Gemeinsam versuchen sie in dieser gefährlichen Welt zu überleben, in der Kinder verfolgt, gejagt, getötet oder als Kampfmaschinen für politische Zwecke missbraucht werden. Eine Welt, in der Eltern Angst vor ihren Kindern haben und diese freiwillig ausliefern. Eine Welt ohne Schutz und Sicherheit.

„Die Überlebenden“ ist, was die Spannung angeht, ein richtiger Pageturner. Nach ein paar anfänglichen Längen zieht das Buch den Leser bis zum Schluß in seinen Bann. Die Spannung nimmt im Laufe der Geschichte kaum ab und packt den Leser bis zur letzten Seite. Die Hauptprotagonistin Ruby ist sehr authentisch, genau wie die weiteren Charaktere. Die traumatisierten Kinder sind misstrauisch und bauen nur schwer Vertrauen zueinander auf. Am Ende siegt jedoch die Angst davor, alleine in dieser schrecklichen Welt bestehen zu müssen. Doch ist Vertrauen in einer Welt, in der jeder um das nackte Überleben kämpft, nicht immer der beste Weg. „Die Überlebenden“ ist insgesamt sehr fesselnd geschrieben und überzeugt auch beim Finale auf ganzer Linie.

Ein Kritikpunkt ist leider der Sprachstil. Einige Sätze waren zu lang, andere hatten grammatikalisch Verbesserungspotenzial und haben den Lesefluss dadurch beeinträchtigt. Ein wenig gestört hat auch die langsame Steigerung der Spannung am Anfang des Buches. An dieser Stelle hätten einige Seiten gekürzt werden können.




Fazit: 


Ein sehr spannender Reihenauftakt, der mit starken Charakteren auf ganzer Linie überzeugt. Leider war die sprachliche Umsetzung teilweise schwach.




Meine Bewertung:



Cover:              5,0 Punkte
Schreibstil:2,5 Punkte
Geschichte:4,0 Punkte
Charaktere:5,0 Punkte
Cliffhanger:5,0 Punkte



Gesamt:

4,3 von 5 Eulen








Kommentare:

  1. Ich habe auch gerade eine Rezi zu dem Buch veröffentlich, aber bei dir hat es noch etwas besser abgeschnitten. Ich bin nicht wirklich warm geworden mit Ruby.

    Wie hat dir die bescheibung der Umwelt gefallen? Mir war es zu wenig.

    LG Mia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mia,

    oh wie schade, dass dir das Buch nicht so gut gefallen hat! Um die Umgebung habe ich mir keine Gedanken gemacht. Irgendwie sah in meinem Kopf alles aus, wie immer. Nur teilweise total zerstört. Im Prinzip leben die meisten Erwachsenen ja normal weiter. Für sie verändert sich nichts. Hmm, mein Kopf hat da von selbst Bilder produziert :-) Mit Ruby konnte ich auch nicht warm werden, fand sie aber in Hinblick auf ihr bisheriges Leben sehr authentisch. Sie ist so, wie ich mir ein Kind vorstelle, das unter diesen schlimmen Bedingungen aufwachsen muss.

    Ich vergleiche dieses Buch aber nicht mit anderen bekannten Dystopien, da sich an der Welt, wie wir sie kennen, kaum etwas ändert in dem Buch. Aber ich gebe dir recht: In Hinblick auf das, was man von den aktuell angesagten Dystopien kennt, kann dieses Buch nicht mithalten. Die spannende, neue Welt fehlt hier komplett.

    Ganz liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    uff der Schreibstil fällt in der Bewertung ja ziemlich raus. Ansonsten liest es sich ziemlich gut, diese Reihe habe ich auch schon im Auge.
    LG anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      ich bin einfach nur etwas pingelig, was den Sprachstil angeht. Viele andere fanden das Buch sehr gut und hatten an der Übersetzung nichts auszusetzen. Im Zweifelsfall würde ich eine Leseprobe anschauen, um sich ein eigenes Bild zu machen :)

      Ganz liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  4. Hallo Nadine,

    ja, beim Finale kann ich dir nur zustimmen und das Ende hat mich echt beeindruckt. Mir hat's gefallen, trotzdem kann ich deine Kritikpunkte nachvollziehen. Ich habe mir mit dem Mittelteil schwer getan, da ging es hin- und her und es hat den Eindruck gemacht, als ob es auf einmal kein Ziel mehr gibt. Auf jeden Fall, die Trilogie werde ich weiterverfolgen. Band 2 ist mittlerweile auch gelesen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,

      oh, dann werde ich gleich mal bei dir schauen, ob ich die Rezi zu Teil 2 finde :)

      Ganz liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  5. Hallo Nadine,

    die Geschichte war schon ganz spannend, aber ich finde auch, dass mit etwas mehr Zug die Spannung besser übermittelt worden wäre. Die kam dann aber zum Ende ganz gut. Mir sind auch ein paar sprachliche Eigenheiten/Fehler aufgefallen, die meinen Lesefluss gestört haben.

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen